Horror – Game – Politics

Die visuelle Rhetorik politischer Mythen in digitalen Horrorspielen

Dieses Forschungsblog begleitet das SNF-Ambizione "Horror Game Politics" an der HKB Bern.

«Digitale Spiele» sind ein Massenmedium unserer zunehmend digitalisierten Gesellschaft und erreichen weltweit mehrere Millionen Menschen. Dabei sind die aufwendig entwickelten interaktiven Programme längst mehr als nur «Kinderspielzeug». In den häufig teuer produzierten Spielen werden kulturelle, gesellschaftliche und politische Identitäten kommuniziert und konstruiert – auf vergleichbare Weise wie in anderen Medien auch. Ein wachsendes Bewusstsein für die Bedeutung des Mediums führte daher um die Jahrtausendwende zur Herausbildung der «Game Studies». Akademische Debatten beschränken sich hierbei jedoch vorwiegend auf grundsätzliche Fragen methodischer Natur, etwa wie auf Spiele zugegriffen werden kann.

Éditeur

OpenEdition

OpenEdition est une infrastructure complète d’édition électronique au service de la communication scientifique en sciences humaines et sociales.

En savoir plus

Informations bibliographiques

Rédacteur(s) en chef

Eugen Pfister

Année de création

2020

Date de mise en ligne

25 octobre 2017

Langue de la publication

Deutsch

Coordonnées

Courriel

eugen.pfister@univie.ac.at

Adresse postale

Horror – Game – Politics
Hochschule der Künste Bern HKB
Fellerstraße 11
3027 Bern
-oth-

Ville de production

Bern