Schweizerisches Jahrbuch für Entwicklungspolitik

Revue traitant des problèmes de développement, des relations Nord-Sud et des politiques publiques de la Suisse

A journal specialised in global issues (environment, migrations, security), North–South relations, and Swiss public policies

Zeitschrift zum Verständnis der Entwicklungsprobleme, der Nord-Süd-Beziehungen und der öffentlichen Politik der Schweiz

Accéder au site
Schweizerisches Jahrbuch für Entwicklungspolitik

Der Analyse- und Forschungsbereich des Schweizerischen Jahrbuchs für Entwicklungspolitik liegt an der Schnittstelle der globalen Probleme (Umwelt, Migration, Sicherheit, usw.), der Nord-Süd-Beziehungen (Entwicklungszusammenarbeit, Welthandel, internationale Finanzen) und der öffentlichen Politik der Schweiz. Die Politik der Entwicklungszusammenarbeit und die (bilaterale sowie multilaterale) humanitäre Hilfe der Schweiz für die Länder des Südens und Ostens bilden den Kernpunkt der Themen des Jahrbuchs. Jedoch wird dieser Ansatz umfassend ergänzt durch die Analyse der nationalen Debatten zu Fragen, die eine Auswirkung auf die Nord-Süd-Beziehungen haben, wie die Gesetzgebung betreffend das Asyl- und Migrationswesen, Geldwäscherei, Korruption und Rechtshilfe sowie die Umweltschutzgesetze.

Éditeur

Institut de hautes études internationales et du développement

L’Institut de hautes études internationales et du développement est un établissement d’enseignement supérieur et de recherche qui se situe au carrefour du domaine des relations internationales et des études du développement. Soucieux de tirer parti des éclairages complémentaires de ses deux champs de spécialisation, l’Institut offre une analyse indépendante et rigoureuse des grands enjeux, actuels et en voie d’émergence, du monde contemporain avec le souci de promouvoir la coopération internationale et d’apporter une contribution au développement de sociétés moins favorisées.

En savoir plus

Services

Politique d'accès

Open access

RSS

S'abonner

Contact

poldev@graduateinstitute.ch

Informations bibliographiques

Voir la fiche de la revue sur d'autres sites

Via le Sudoc

Responsable de l'édition électronique

Marie Thorndahl

Type de support

Papier et électronique

Etat de la collection

1981-2008

Politique d'édition électronique

Publication en libre accès

Périodicité

Semestrielle

Année de création

2003

Date de mise en ligne

06 septembre 2010

ISSN format électronique

1663-9677

ISSN format papier

1660-5926

Langue de la publication

Deutsch

Coordonnées

Courriel

poldev@graduateinstitute.ch

Adresse postale

Schweizerisches Jahrbuch für Entwicklungspolitik
Institut de hautes études internationales et du développement, Case postale 136
1211 Genève 21
Suisse

Ville de production

Genève

Actualités

Nouveau numéro

Band 27, Nr. 2 | 2008 – Migration und Entwicklung : Eine Zweckallianz

ISBN 978-2-940415-08-3

Dossier unter der Leitung von Denise Efionayi-Mäder, Alessandro Monsutti, Gérard Perroulaz et Catherine Schümperli Younossian

Seit rund dreissig Jahren haben sich die internationalen Migrationsbewegungen intensiviert – parallel zur zunehmenden Mobilität von Waren, Dienstleistungen, Kapital und Information auf regionaler wie auf interkontinentaler Ebene. Die Migration – ob erzwungen oder freiwillig – ist Ausdruck der bestehenden sozialen Ungleichheiten und des Strebens der Emigrantinnen und Emigranten nach einer besseren Zukunft.

Die Artikel des vorliegenden Jahrbuchs versuchen, Diskurs und Realität auseinander zu dividieren : So wie Migration kein Patentrezept für die Entwicklung der Länder des Südens ist, so wird Entwicklung auch nicht die Migrationsbewegungen stoppen. Entwicklungspolitik und Migrationspolitik werden in dieser „Zweckallianz“ niemals völlig harmonieren. Jedoch waren auch die zahlreichen Debatten und Forschungsarbeiten über den Nexus zwischen Migration und Entwicklung keineswegs vergeblich. Sie bilden eine wichtige Voraussetzung für das Verständnis des Zusammenspiels beider Phänomene und der Interaktion zwischen den verschiedenen Partnern.

Das Dossier 2008 bietet eine Zusammenfassung der aktuellen akademischen Debatten und interessiert sich in seinen Fallstudien für die Entwicklungseffekte der Rücküberweisungen, die Rolle der Diaspora und die zirkuläre Migration.