PENELOPE

Weaving as Technical Mode of Existence

The PENELOPE project builds on the hypothesis that there was a significant but tacit contribution of textile technology involved in the advent of science in ancient Greece. Bruno Latour recently claimed that technologies require an original mode of existence that accounts for their particular form of detour. We propose the technological labyrinth of threads in weaving as a paradigm for this mode. In contrast to the well-known but insufficient idea of hylemorphism (a form/idea applied to matter) we suggest the concept of penemorphism (a co-existence of shifting and un-shifting threads, "pene" in Greek) that enables to describe the integration of various levels and elements that are included in each and every technology, especially the digital ones.

Das PENELOPE Projekt baut auf der Hypothese auf, dass es einen bedeutsamen, aber impliziten Beitrag textiler Technologie zum Beginn der Wissenschaft im antiken Griechenland gab. Bruno Latour hat darauf hingewiesen, dass für Technologien ein spezifischer Existenzmodus entwickelt werden muss, der deren spezifische Form der Abweichung in Rechnung stellt. Im PENELOPE Projekt schlagen wir für diesen Existenzmodus das technologische Labyrinth der Fäden beim Weben als Paradigma vor. Im Gegensatz zur geläufigen, aber unzureichenden Idee des Hylemorphismus (eine Form oder Idee wird einem Material eingeprägt) bieten wir das Konzept des Penemorphismus an (ein zweiwertiges System der Verkreuzung von Fäden, griechisch: "pene") welches uns erlaubt, die Integration verschiedener Elemente und Ebenen zu beschreiben, die in jeder Technologie am Werk sind. Wir beginnen unsere Untersuchung mit der Erforschung der technologischen Prinzipien der antiken Weberei

Éditeur

OpenEdition

OpenEdition est une infrastructure complète d’édition électronique au service de la communication scientifique en sciences humaines et sociales.

En savoir plus

Informations bibliographiques

Rédacteur(s) en chef

Ellen Harlizius-Klück

Année de création

2017

Date de mise en ligne

22 septembre 2016

Langue de la publication

English

Coordonnées

Courriel

e.harliziusklueck@deutsches-museum.de

Adresse postale

PENELOPE
Research Institute for the History of Technology and Science
Deutsches Museum
Museumsinsel 1
80538 München
Allemagne

Ville de production

München

Actualités

Nouveaux billets