Spiel-Kultur-Wissenschaften

Mythen Digitalen Spiels

Auf diesem Blog wird den Mythen des Digitalen Spiels nachgespürt und zwar im Sinne von Roland Barthes Mythenbegriff: Es soll darum gehen nachzuweisen, dass jedes Spiel auch etwas Politisches und Kulturelles - Essenzen der Gesellschaft, die sie hervorbringt - in sich trägt, selten offen, oft bewusst, ebenso oft unbewusst. Computerspiele entstehen nicht im gesellschaftsleeren Raum. Selbst wenn sie mit dem Anspruch des Unpolitischen erzeugt werden sind sie ein Produkt der Gesellschaft und Kultur, in welcher sie entstanden sind. Computerspiele sind ein Massenmedium und als solches kommunizieren, perpetuieren und konstruieren sie zugleich kollektive Identitäten. Sie sind Produkt und Produzent unserer Kultur. Diesen Prozess gilt es wissenschaftlich zu analysieren und den kommunizierten und konstruierten Mythen nachzuspüren.

Éditeur

OpenEdition

OpenEdition est une infrastructure complète d’édition électronique au service de la communication scientifique en sciences humaines et sociales.

En savoir plus

Informations bibliographiques

Rédacteur(s) en chef

Eugen Pfister

Année de création

2017

Date de mise en ligne

26 juin 2015

Langue de la publication

Deutsch

Coordonnées

Courriel

eugen.pfister@univie.ac.at

Adresse postale

Spiel-Kultur-Wissenschaften
Universitätsring 1
1010 Wien
-oth-

Ville de production

Wien

Actualités

Nouveaux billets